Hängebrücke, Stiege ins Nichts vor dem Dachsteingipfel

Gletscherwandern am Dachstein

Gletscherwandern am Dachstein

Wir haben die Zeit im Oktober noch einmal so richtig genossen. So sind Bettina und ich noch einmal in die Ramsau und sind mit der Seilbahn auf den Dachstein gefahren. Das Wetter ein Traum, ein sonniger Tag wie man es sich wünscht, und ein paar Tage vorher ist noch Schnee gefallen und der Gletscher strahlte in seiner noch vorhandenen Mächtigkeit in schönstem Weiß.

Rundherum ein gelungener Tag. Skywalk, Hängebrücke, Eispalast und die Treppe ins Nichts haben auf uns gewartet. Weiter sind wir dann über den Gletscher hinauf zur Seethaler Hütte auf der Wetterwarte, die leider schon geschlossen hatte. Ein ganz spezielles Bauwerk das schon für zahlreiche Diskussionen gesorgt hat. Uns gefällt es und wir haben die Zeit dort oben genossen. Empehlenswert wären vielleicht kleine Eisen für die Bergschuhe. Durch den Wind waren einige Stellen ziemlich eisig und ganz ungefährlich ist die Wanderung ja dann doch nicht. 

Ein Spaß war es auch den Langläufern, die aus allen Ländern kommen, zuzusehen wie sie ihre Runden absolvierten. Schon erstaunlich, zu was die meist jugendlichen Sportler/innen fähig sind.
Nach Kaffee und Kuchen im Gletscherrestaurant und nach der Gletscherwanderung am Dachstein sind wir mit der Seilbahn wieder hinunter und haben am Fuße des Dachssteins und seiner Südwände noch eine Runde gedreht. Der Kontrast konnte nicht größer sein. Zuerst der Gletscher und dann der goldene Herbst. Und das wirklich im Sinne des Wortes. Die Sonne und die Farben der Natur bringen dich in eine kleine Märchenwelt und man kommt aus dem Staunen nicht heraus.
Mehr dazu in unserem Bilderbuch „Gletscherwandern am Dachstein“