Schmetterling auf Distel

Schladming Dachstein – meine Heimat

Schladming Dachstein – Vom Glück hier zu leben

Wir haben das Glück in einer Region zu wohnen die noch gesund und intakt ist – Schladming Dachstein.

Inmitten einer sagenhaften Bergwelt mit hohen Gipfeln aber auch sanften, grünen Hügeln, bewachsen mit Almrausch und vielen Kräutern, die von kundigen Frauen gesammelt werden und zu Salben, Tees und Tinkturen weiter veredelt werden. Seitentäler die sich so richtig gemütlich durchschlendern lassen. Zahlreiche Almen laden zum rasten und ausruhen ein. Wenn wir in den Nebensaisonen Zeit haben, wandern wir selber mal gerne, bewaffnet mit einer schmackhaften Jause und einem guten Buch. Dann lassen wir die Welt hinter uns, und lauschen, beobachten und versuchen unsere Gedanken ganz dem Jetzt zu widmen. Oft kommen wir dabei gar nicht zum lesen unserer mitgebrachten Bücher. Übrigends das Handy ist ausgeschalten.
Begleitet von zahlreichen Bächen die oftmals von Wasserfällen unterbrochen werden und mit seinem Rauschen die Wandertouren begleitet. Kleine, von der Natur geschaffene Bergseen, in denen sich die Berge spiegeln, bilden eine Kulisse in die wir uns hineinfallen lassen.
Meistens nach einer anstrengenden Saison, kann es schon eine Weile dauern bis man seinen Ruhepuls erreicht hat, und die Gedanken nicht mehr von „Baum zu Baum springen“- wie es die Buddhisten gerne formulieren. 
Aber gerade in der ruhigen, nur von der Natur geschaffenen Geräuschkulisse gelinge es erstaunlich gut und schnell.

Almen und Seitentäler wie zum Beispiel das Sattental, oder das Gumpental, und besonders die beiden Sölktäler, wie Großsölk und Kleinsölk sind kleine, Kraft-, und Ruhespendende Inseln in unserer Region. Hier wird man schnell fündig und entdeckt sein Lieblingsplatzerl. Versprochen!

Unsere Lieblingswanderungen im Ennstal

Unser Hausberg ist der Freienstein mit 1279 Höhenmetern. Er steht als kleiner Gipfel frei da, und man bekommt eine schöne Aussicht über das Ennstal und die Berge die sich auf beiden Seiten des Tales aneinander reihen. Mit einem Höhenunterschied von 520 Metern ist er beinahe für jedermann/frau zu schaffen. Der Weg zum Gipfel zählt für uns zu den schönsten, führt er doch die meiste Zeit über weichen Waldboden und ist reich an Flora und Fauna. Der Freistein ist auch im Winter ein gut begehbarer Berg und wird von vielen Einheimischen auch als Trainingsberg genutzt.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.