Original Wiener Schnitzel

Ist das Wiener Schnitzel out?

Das gute Wiener Schnitzel – ist es bald vorbei damit?

Nein – für mich nicht! Was gibt es besseres als hin und wieder ein goldbraunes Wiener Schnitzel? Saftig, goldbraun und knusprig gebacken und je nach Vorliebe mit Pommes Frites oder Petersilienkartoffel. In Österreich typischerweise mit Preiselbeeren und mit Zitrone serviert, gehört das Schnitzel nach wie vor zu den beliebtesten Speisen.

Geht es aber nach den Gesundheitsexperten sollte alles Gebackene von der Speisekarte verschwinden. Fett, Salz, Gluten – sind wahre Krankheitserreger. Gastroküchen bekommen jetzt auch noch eine Farbtabelle, auf der genau bestimmt wird welche Farbe das Backgut haben darf. Verordnet von der EU. Als ob es nicht andere Sorgen gäbe.

Irgendwie haben all die Gurus der Medizin ja recht. Vor allem dann wenn man sich täglich ein Schnitzel gönnt. In eine Semmel gepackt, mit reichlich Ketchup und Majo garniert, – so wird es sich sicher bald bemerkbar machen. Vor allem auf den Hüften.

Ich könnte mir ein Leben „ohne“ nicht vorstellen. Und ich werde sicher nicht darauf verzichten. Ein Festschmaus für Gaumen und Seele. Aber halt nicht mehr so oft!

Hier mal ein Rezept für ein saftiges, knuspriges Wiener Schnitzel!

1 Schnitzel von der Kalbsschale (original)
1 Schnitzel von der Schweinsschale oder vom Schweinekarree (Alternativ)
1 Ei, etwas Milch, Mehl und Semmelbrösel
Salz, Pfeffer
Die Schnitzel mit der flachen Seite des Schnitzelklopfers von der Mitte aus flach klopfen. Alles andere würde die Struktur des Fleisches zerstören und es würde total trocken werden.
Salzen, etwas pfeffern und erst in Mehl wenden. Dann in das Ei-Milchgemisch und anschließen in den Brösel wenden. Dabei die Brösel nicht andrücken – überschüssige Brösel abschütteln.
Anschließend die Schnitzel in heißen Fett oder Butterschmalz schwimmend heraus backen. Sparen Sie nicht mit dem Fett. Die Schnitzel müssen wirklich schwimmen. Wenn die Panier sich wölbt dann ist das Schnitzel perfekt.

Das Wiener Schnitzel eignet sich auch perfekt für abwechslungsreiche, intensive Geschmackserlebnisse:
Eine für mich richtig gute Kombination ist das „Steirerschnitzel“. Das geklopfte Schnitzel mit Senf bestreichen und dann mit frischem Kren belegen und fest andrücken. Die Menge von Senf und Kren können je nach Vorlieben gewählt werden. Dann genau so panieren wie das gute, alte Wiener Schnitzel.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.